Stadtsportverband Erftstadt erfolgreich mit der Aktion “NRW kann schwimmen”

Immer weniger Kinder können schwimmen, dies zeigen Statistiken und Appelle von Verantwortlichen verschiedener Institutionen. Auch im Hinblick auf Corona und damit einhergehend der Wegfall von Übungszeiten in Schulen und Vereinen startete der SSV mit einer Aktion des Landes gegen das Nichtschwimmen.

Federführend und unter der Leitung von Sylke Hindrichs (Stadtsportverband Erftstadt) und Nadine Hönig (DLRG), wurden insgesamt 10 Gruppen mit Schülerinnen und Schüler der Erftstädter Schulen zusammengestellt. Über den Runden Tisch Bäder konnte die DLRG OG Erftstadt und der VfB Erftstadt für die Ausführung der Kurse gewonnen werden.

Aus dem großen Andrang der Anmeldungen konnten so 10 Kurse mit insgesamt 120 Teilnehmer/innen, aus den Grundschulen wie auch weiterführenden Schulen, für die zweiwöchige Aktion in den Herbstferien gebildet werden. Mit 10 Gruppen kam Erftstadt unter den 51 teilnehmenden Vereinen in NRW in den Top Ten der Anbieter.

Aber auch das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

So hielten am Ende der Herbstferien 54 Kinder ihr Seepferdchen in den Händen.

Darüber hinaus erreichten einige Schüler und Schülerinnen die nächste Schwimmstufe mit dem Seehund Trixie (12 Kinder) und dem Deutschen Schwimmabzeichen Bronze (23 Kinder). Aber auch die übrigen Kinder profitierten von den zwei Wochen. Sie machten im Bereich  Wassergewöhnung und Wasserbewältigung große Fortschritte. Die Organisatoren waren daraufhin der Meinung: „Da geht noch was“ und entwickelten ein einzigartiges Folgeprojekt. Seit Mitte November besteht in Zusammenarbeit von Stadt Erftstadt, Stadtsportverband und DLRG OG Erftstadt für die schwimmschwächeren Kinder die Chance in einem kostenlosen Kursangebot bis Ende des Jahres eventuell ihr Seepferdchen zu erreichen.

Der Stadtsportverband plant im kommenden Jahr wieder an der Aktion NRW kann schwimmen teilzunehmen und hofft auf eine gute Zusammenarbeit mit den ortansässigen Vereinen und Schulen.

 

 

Scroll to Top